Orte des Geschehens

Manager fragen mich oft, wo denn nun dieser „strategische Diskurs“ für Innovation im Unternehmen stattfinden kann. Und meine Antwort – typisch Berater: Es kommt drauf an. Grundsätzlich kann diser Diskurs an jedem physischen oder virtuellen Ort stattfinden. Es kommt nicht darauf an, ob der Raum mit den neuesten Design Thinking-Möbeln des HPI ausgestattet ist. Wichtig ist, was tatsächlich passiert. Die Konversation, der Diskurs, der Dialog.

Wenn Mitarbeiter ins Gespräch kommen sollen, brauchen sie Gelegenheiten. „Ich würde ja so gerne, habe auch etwas ganz Spannendes, aber… meine anderen Aufgaben…“. So oder ähnlich könnte eine Äußerung – Ausrede? –  lauten, wenn mal wieder kein Beitrag beim Unternehmensblog oder anderer interner Kommunikationsplattform eingegangen ist. Warum? Ein paar Hypothesen: Vielleicht erscheint es den Mitarbeitern nicht sinn-voll, zumindest im Vergleich zu anderen Tätigkeiten. Hand aufs Herz: Vielleicht weil niemand wertschätzt, wenn ein Blog-Beitrag geschrieben wurde – und stattdessen für das Kundenprojekt eine Stunde weniger Zeit abgerechnet wurde? Oder weil die Kollegen den Blogger als Wichtigtuer o.ä. abstempeln? Oder weil die vermutete Wirkung des Blogs für den Unternehmenserfolg – oder auch Auswirkung auf den Bonus am Jahresende? – nicht signifikant zu sein scheint? Prioritäten setzen in Einklang mit der Unternehmensmission.

Räume können unterstützen, aber sind nicht allein ausreichend, wenn die Haltung, die Initiative, der Sinn darin fehlt. Und das ist auch eine Sache der Führungskultur. Oder? Wie ist das bei Ihnen?

Kommentare sind geschlossen.